SoLaWi – Solidarische Landwirtschaft in Trier

Der Vorstellungstext sowie die Fotos wurden uns von der Solawi zur Verfügung gestellt, wofür wir uns an dieser Stelle auch noch einmal bedanken möchten.

English version below

Die Solawi Trier ist ein Gemeinschaftsgartenprojekt in Euren.

Hier lautet das Motto: Gemeinsam gärtnern und sich die Ernte teilen. 

Mit allen Teilnehmenden wird ein Konzept und eine Ausrichtung ausgearbeitet. Die genaue Planung des Budgets und die Hauptausführung übernehmen Gärtnerin Eva und Gärtner Felix. Wünsche der Ernteteilenden werden dabei berücksichtigt. Die Ernteteilenden können sich an der Gartenarbeit beteiligen, sind aber nicht dazu verpflichtet.

Die Ernteteilenden verpflichten sich für ein Jahr lang einen solidarisch festgelegten Monatsbeitrag für das Projekt zu zahlen. Im Gegenzug dazu bekommen die Ernteteilenden in der Erntesaison (ungefähr von April/Mai bis Dezember) wöchentlich einen Anteil der Ernte. Die Finanzierung ist zweierlei solidarisch: Wer mehr Geld zur Verfügung hat, zahlt mehr, wer weniger hat, zahlt weniger. Zum Schluss bekommen aber alle den gleichen Anteil der Ernte. Bei der solidarischen Landwirtschaft sollen alle Menschen mitmachen können.

Über die Gemeinschaft sind die beiden Gärtner:innen abgesichert: Sie bekommen für ein Jahr lang Lohn. Verluste durch Extremwetterbedingungen oder Schädlinge werden gemeinschaftlich getragen. Gemeinsam wird auch die Lagerung oder Verwertung von Überschüssen organisiert. Nichts soll verderben oder ungeerntet auf dem Acker verbleiben – Lebensmittel werden hier in allen Größen und Formen wertgeschätzt.

Das Gartenausrichtung lautet: „Mit der Natur und nicht gegen sie“. Grundlage sind hierbei Erfahrungen verschiedener Biogärtner:innen und Permakulturist:innen. Pestizide oder chemische Dünger kommen nicht zum Einsatz. Stattdessen wird auf natürliche Dünger wie Kompost oder Pferdemist und die gegenseitigen Wechselwirkungen im gemischten Gemüseanbau gesetzt. Statt kurzfristige Maximierung geht es bei der Solawi Trier um Langfristigkeit, Vielfalt und nachhaltige Optimierung.

Neben dem Gärtnern steht das gemeinschaftliche Miteinander im Vordergrund. Bei der Solawi Trier gibt es Beispielsweise eine Outdoorküche, einen Lagerfeuerplatz und eine Grillstätte. Hängematten, Liegestühle und das Grün drum herum laden zum verweilen ein.

Vorbeikommen und mitgärtnern ist auch ohne Mitglied zu sein jederzeit möglich, neue Ernteanteile werden Ende des Jahres für 2021 wieder vergeben.

Weitere Infos: https://solawi-trier.de/solawi-trier/

SoLaWi – Solidarity-based agriculture in Trier

The introduction text as well as the photos were provided to us by Solawi, for which we would like to thank you once again at this point.

The Solawi Trier is a community garden project in Euren.

Here the motto is: Gardening together and sharing the harvest.

A concept and orientation are worked out with all participants. The exact planning of the budget and the main execution is done by gardeners Eva and Felix. The wishes of the participants will be taken into account. The harvesters can participate in the gardening work but are not obliged to do so.

The harvesters are obliged to pay a monthly contribution to the project for one year. In return, the harvesters receive a weekly share of the harvest during the harvest season (approximately from April/May to December). The financing is twofold in solidarity: those who have more money at their disposal pay more, those who have less pay less. In the end, however, everyone gets the same share of the harvest. All people should be able to participate in solidarity farming.

Through the community, the two gardeners are internally secured: they receive wages for one year. Losses due to extreme weather conditions or pests are borne jointly. The storage or utilisation of surpluses is also organised jointly. Nothing should spoil or remain unharvested on the field – food is valued here in all sizes and shapes.

The garden’s motto is: „With nature and not against it“. The basis for this is the experience of various organic gardeners and permaculturists. Pesticides or chemical fertilizers are not used. Instead, natural fertilizers such as compost or horse manure and the mutual interactions in mixed vegetable cultivation are used. Instead of short-term maximisation, Solawi Trier is concerned with long-term, diversity and sustainable optimisation.

In addition to gardening, the focus is on teamwork. At Solawi Trier, for example, there is an outdoor kitchen, a campfire site and a barbecue area. Hammocks, deck chairs and the greenery around them invite you to linger.

It is always possible to come by and help with the gardening, even without being a member. New harvest shares will be awarded again at the end of the year for 2021.

Further information: https://solawi-trier.de/solawi-trier/

Translated with the help of DeepL-Translator (free version).