Zum Inhalt springen

Referat für Antirassismus und Antifaschismus

Das „Antirass“ klärt in Form von Vorträgen und Lesekreisen v.a. über die Themen Antisemitismus, Rassismus, Rechtsextremismus und Islamismus auf.

AUFGABEN / ZUSTÄNDIGKEITEN
  • Organisation von Vorträgen, Diskussionsrunden, Filmvorführungen, Workshops, Lesekreise u.a.
  • Vernetzungsarbeit
  • Aufklärungsarbeit und Bereitstellung von ideologiekritischen Einordnungen und Informationen
  • Verwaltung einer Referatsbibliothek

PERSONAL

Hauptreferent
Marc Seul (Pronomen: er/ihm)

Co-Referenten*innen
Adeline Schöps (Pronomen: sie/ihr)
Faranggis Aslamyar (Pronomen: sie/ihr)
Felix Ruf (Pronomen: er/ihm)
Jule Almstedt (Pronomen: sie/ihr)

KONTAKT

Studihaus, ST 003 („Glaskasten“)
Telefon Büro: 0651 201 3574
E-Mail: astaanti@uni-trier.de
Facebook: @astaantifa.trier 

Sprechstunde: Nach Vereinbarung


SELBSTVERSTÄNDNIS

Im Referat für Antirassismus und Antifaschismus arbeiten wir für die Demokratisierung von Hochschule und Gesellschaft. Den Prozess politischer Willensbildung möchten wir entlang der humanistischen Werte von Freiheit, Gleichheit, Toleranz und Solidarität weiter vorantreiben: Für ein angstfreies Miteinander, gegen den Rechtsruck und den sich ausbreitenden Islamismus.

In Zeiten, in denen uns immer mehr Antipolitik begegnet, zählen wir auf eine breite Unterstützung der (politischen) Hochschulgruppen am Campus. In diesem Sinne sind wir ein parteiliches, aber kein parteiisches Referat. Wir stehen für einen kritischen und pluralistischen Diskurs, suchen die Vernetzung mit Dozierenden, begrüßen regelmäßig zahlreiche Studierende unterschiedlicher (partei-)politischer Prägung und sozialem Status bei unseren Veranstaltungen. Während sich viele in ihren Filterbubbles verstecken, dort im eigenen Saft schmoren, Staat und Gesellschaft am liebsten ganz übernehmen und in ihrem Sinne politisieren wollen, suchen wir die politische Auseinandersetzung ohne den moralisierenden Zeigefinger.
Darüber hinaus sprechen wir auch Studierende an, die mit Hochschulpolitik nichts zu tun haben, sondern den Diskurs zwischen Weltverbesserung, Resignation und politischer Theorie schätzen. Wir wollen ein integrativer Think-Tank sein, der auch abseits der Hochschulpolitik Nachwuchs für den AStA begeistert.

Mit unserer Arbeit liefern wir Expertise auf hohem Niveau. Für die Studierenden der Universität Trier organisieren wir zahlreiche Veranstaltungen und betreiben eine gut sortierte Bibliothek inklusive Zeitschriften zu den Themen Rechtsextremismus, politische Theorie, Antisemitismus und Islamismus. In unseren Augen ist die Universität ein wichtiger Ort, um unter dem Banner der Aufklärung die Waffen der Kritik an Ideologien zu schärfen.


VERÖFFENTLICHUNGEN